„TRUST LOVE ALL THE WAY“ – Barry Jenkins berührendes Leinwand-Meisterwerk IF BEALE STREET COULD TALK konnte gleich zweimal in Folge die Herzen an diesem ereignisreichen Wochenende erobern.

Nachdem IF BEALE STREET COULD TALK bei den diesjährigen Independent Spirit Awards mit drei Preisen der große Gewinner des Abends war, konnte sich die Romanverfilmung nach James Baldwin in einer Kategorie in der legendären Oscar®-Nacht durchsetzen:

Bei der 91. Verleihung gewinnt die Schauspielerin Regina King in Los Angeles ihren allerersten Goldjungen als Beste Nebendarstellerin! Und obendrein war es der erste Oscar®des Abends, den King ehrenhaft in Empfang nehmen durfte.
In IF BEALE STREET COULD TALK kämpft sie in der Rolle der Sharon Rivers wie eine Löwenmutter für ihre schwangere Tochter Tish und deren unschuldig inhaftierten Freund Fonny. Gestern Nacht dankte sie wiederum in einer bewegenden Ansprache ihrer eigenen Mutter – für all die Unterstützung und Liebe, die ihr zuteil wurde.

Neben dem Oscar verbuchte King fünf weitere Preise für ihre Rolle als Sharon Rivers:

  • Golden Globe Award – Beste Nebendarstellerin
  • Satellite Award – Beste Nebendarstellerin
  • Critics‘ Choice Movie Award – Beste Nebendarstellerin
  • National Society of Film Critics Award – Beste Nebendarstellerin
  • Independent Spirit Award – Beste Nebendarstellerin

Wir gratulieren!

IF BEALE STREET COULD TALK basiert auf dem Bestseller-Roman „Beale Street Blues“ (1974) des namenhaften Schriftstellers James Baldwin. Filmemacher Barry Jenkins hielt sich beim Dreh seines Films sehr nah an die Buchvorlage seines Lieblingsautors, wollte Baldwins Vision treu bleiben. Sein Anspruch galt, die Geschichte in all seinen Facetten auf die Leinwand zu bringen und „dieses Gefühl erzeugen, das ich hatte, als ich den Roman zum ersten Mal las.“